gurbet

gurbet nedir bilir misiniz? burdaysaniz eminim ki biliyorsunuzdur, ya da en azindan bunun hakkinda dusunup, fikir yürütmüssünüzdür…

ben gurbet kelimesini cok düsünmüsümdür, cok benimsemisimdir, once ona kendimi ait hissedememisimdir…ama sonra hayat devam etmistir, ben büyümüsümdür, etrafimdaki herkes daha da büyümüstür..olaylar olmustur ve ben kendimce gurbetin ne demek oldugunu anlamisimdir.

Eger memleketiniz diye adlandirilan yerden cook uzakta dogup büyüdüyseniz, özlemin, yolculugun, bir yere ait hissetmenin ve yine gurbetin sizin icin cok ayri bir yeri vardir…cok sevdigim bir teyzem gurbetci olmayi cok guzel tanimlamisti. Demisti ki: „Allah bizi yaratmis ve „yersiz, yurtsuz olun“ demis“. Ne kadar hakli oldugunu hemen anlamistim, biliyordum zaten…hic bir zaman „burasi benim evim, burasi benim sehrim. Ben buraya aitim ve baska bir yerde olmak istemiyorum“diyemedim…

anneannemle dedemin bir evi vardi burda…almanlarin yasamadigi bir isci sokaginda, almanyanin ruhrgebietin ortasinda…o zaman cocuktum hersey daha kolaydi ve evet orasi benim evimdi…ordan ayrildigim her seferde agladigim…ayrilamadigim ve simdi…orda senelerdir baska insanlar yasasa da hala özledigim ve ait hissettigim yer…anneannemler o evi birakti ve türkiyeye gittiler..canimin bir parcasi onlarla..yani orasi artik gercekten memleket olmustu, cünkü onlar ordaydi…

almanyada büyüyen, türk asilli bir insan. dünyada cok korkunc ve cok zor hayatlar var..biliyorum..ama inanin bu da kolay bir hayat degil…benim icin, benim penceremden bakinca…

lise sonlara kadar kendimi burda hic yabanci olarak görmedim..farkli oldugumu biliyordum..ilk okula kadar dogru durust almanca konusmuyordum, farkli görünüyordum, farkli giyiniyordum, farkli dans ediyordum, farkli müziklerden hoslaniyordum, ama bana benzeyen baskalari da vardi, hep bir aradaydik…bu yüzdendir ki yabanci oldugumu düsünmüyordum…bana diyorlardi ki: „ne kadar iyi almanca konusuyorsun“ alinmiyordum hic, gururlaniyordum hatta, cünkü gercekten iyi almanca konusuyordum, etrafimdaki cogu insandan daha akilli hissediyordum…

sonra sarrazin diye bir serefsiz bir kitap cikardi pazara…hepimizin hayatini degistirdi sagolsun…biz birden digerleri, onlar, müslümanlar, yabancilar, kötüler, salaklar, edepsizler, bilgisizler, barbarlar, teröristler…ve daha niceleri olduk. öyle degildik…ama birden öyle olduk.

ne kadar nefret duymaya basladim…anlatamam. ve bu…yedi sene sonra zerre degismedi…hala hersey ayni..hatta daha da kötü…artik naziler ap acik ortada…nsu’lar pegidalar sarrazinler ve kurzejalar…benim bu toplumun gercek kötüleriyle, aptallariyla, irkcilariyla yüz yüze geldigim insan…baskalarina inanilmaz bir üstünük tavriyla haksizlik edip hakaret eden bir insan…

herseyden önce bu eyalete, daha dogrusu bu bölgeye ait oldugumu hissettigim andir o…kurzeja emek vermekten ve alman olmaktan ve bu yüzden bu sistem ve ülkeden faydalanabilmekten bahsetti…yabanci olanlar bu hakka sahip degil tabi ki…

ben yabanciyim! ama dedem bu topraklarin altinda terler doktu…gözlerini, cigerlerini herseyini

feda etti…burda yasamak, tutunmak cocuklarina bir gelecek sunmak icin…

belki kurzejaya tesekkür borcluyum…ben bu topraklarla bire bir bagliymisim…kanim bir arier kani olmasa da…alman olmasam da…sarisin olmasam da…adim helga olmasa da…

pek bir sinemsallastik degil mi? evet.

gurbet kelimesinden bahsediyordum aslinda…

gurbet kelimesi benim icin yine liseden sonra (artik ne hikmetse) acikliga kavustu..ölümle birlikte..

türkiyede babamin babasi vefat etti…amcamlar babaannem cenazeye gitti, babam gidemedi…sinirlar, yasalar, cezalar, sistemler vardi arada…o gördügüm aciyi, pismanligi anlatamam size…

sonra sahin amcam vefat etti türkiyede, annem yasinda olan bir insan, dedemin yegeni…kalp krizi gecirip, ölmüstü. türkiyede ölmüstü, biz almanyadaydik. bütün ailem türkiyede. burda annem babam kardeslerim iki teyzem dayim iki amcam babaannem ve kuzenlerim var…az degil, cok sükür yalniz degiliz..ama türkiyede öyle mi…teyzeler dayilar kuzenler enisteler halalar bilmem neler…ne kadar istersen..

neyse…sahin amcam vefat etti ve biz cenazeye gidemedik haliyle…

gurbetin, yalniz olmanin, uzak olmanin ne demek oldugunu o zaman ilk defa hissettim..

sonra dedem vefat etti…en azindan cenazesini gördüm…az önce anattiklarimdan sonra..bu benim icin nasil bir felaketti, daha fazla aciklamama gerek yoktur diye düsünüyorum..

evden tasindim..evimdem 150km’cik uzaga…teyzeme..yani yalniz degildim, yabanci bir yerde degildim…ama bana hic öyle gelmedi…yersiz yurtsuz hissettim…gladbeckdeki odami bosalttim ve iyice bosluga düstüm…

ve o zaman anladim ki gurbet benim icimde bir seymis..onu hep yanimda tasiyormusum. nereye gidersem gideyim, hangi evde olursam olayim…ve anladim ki memleket, vatan, ait oldugun yer…her nasil adlandirirsaniz adlandirin…sinirlandirilacak bir yer degilmis…sevdikleriniz nerdeyse..kalbiniz nerde atiyorsa, orasi memleketinizmis ve bunun icin size kimsenin izin vermesi gerekmiyormus…

sinem

Das Wahlsystem

Das Wahlrecht in der Türkei manifestiert sich im „Gesetz zur Wahl der Abgeordneten“ (Milletvekili Seçimi Kanunu) von 1983. Zudem schreibt Artikel 67 der Verfassung vor, dass Gerechtigkeit in der Repräsentation sowie Regierbarkeit zu gewährleisten sind. Das türkische Parlament – die sogenannte Große Nationalversammlung der Türkei (Türkiye Büyük Millet Meclisi; TBMM) – umfasst 550 Mandate. Diese werden in einem fünfjährigen Rhythmus in einer Kombination aus Verhältnis– und Mehrheitswahlrecht besetzt. Wahlberechtigt sind Bürger – seit 2008 auch solche, die ihren Wohnsitz außerhalb der Türkei haben – ab dem 18. Lebensjahr mit Ausnahme von Soldaten, Militärschülern und Strafgefangenen. Es besteht eine Wahlpflicht, dessen Nichtbefolgung eine Geldstrafe mit sich bringt. Die Wahlbeteiligung ist entsprechend hoch (88,2% November 2015). Passiv wahlberechtigt sind Bürger in einem Mindestalter von 25 Jahren, die einen Grundschulabschluss besitzen. Männliche Kandidaten müssen zudem ihren Wehrdienst abgeschlossen haben. Für jede der 81 Provinzen zieht die Person, die die meisten Stimmen auf sich vereinigt, in das Parlament ein, sofern die aufstellende Partei die nationale Sperrklausel von 10% überwindet. Hiervon sind Kandidaten ausgenommen, die parteiunabhängig zur Wahl stehen. Die verbleibenden 469 Sitze werden der Einwohnerzahl der Provinzen entsprechend auf die Wahlkreise aufgeteilt und nach dem d’Hondt-Verfahren besetzt. Die 85 Wahlkreise entsprechen mit Ausnahme von Istanbul (3), Ankara (2) und Izmir (2), die in zwei bis drei Wahlkreise eingeteilt werden, den Provinzen. Die größte Anzahl an Abgeordneten stellen mit 31 Mandaten die Gebiete 1 und 3 Istanbuls. Viele Wahlbezirke, die lediglich zwei Abgeordnete stellen, befinden sich im Osten des Landes (beispielsweise Artvin, Ardahan, Erzincan).

Sowohl die Sperrklausel von 10%, als auch die Sitzverteilung nach d’Hondt bergen Gefahren für die verfassungsmäßig vorgeschriebene Repräsentationsgerechtigkeit im Parlament, da sie vor allem in Kombination stark machtkonzentrierend wirken. Deutlich wird dies unter anderem an den Ergebnissen und der Sitzverteilung der Wahlen im Jahre 2002, zu der 18 Parteien antraten: Bei einer Wahlbeteiligung von 79,14% erhielt die stärkste Partei AKP 34,28% der Stimmen, gefolgt von der CHP mit 19,39%. Die drittstärkste Partei wurde von 9,54% gewählt und scheiterte dementsprechend an der Sperrklausel, was eine Nichtberücksichtigung bei der Sitzverteilung zur Folge hat und damit die Parteien, die einzugsberechtigt sind, deutlich begünstigt. Eine weitere Begünstigung erfuhr die AKP durch das Sitzverteilungsverfahren, welches systematisch kleinere Parteien benachteiligt. In seiner Konsequenz führte diese Ko
mbination einer hohen Sperrklausel und des d’Hodt-Verfahrens zu einem Sitzanteil von 66% bei einem Stimmanteil von 34,3% für die AKP. Bei den darauffolgenden und speziell den Wahlen zur aktuellen Legislaturperiode konnte die AKP ein höheres Wahlergebnis erzielen (49,50%), büßte aber aufgrund des Einzugs zweier weiterer Parteien – erstmals
auch einer Vertretung der kurdischen Minderheit – an Sitzen ein (317).

Quellen:
Milletvekili Seçimi Kanunu – http://www.mevzuat.gov.tr/MevzuatMetin/1.5.2839.pdf
Anayasa – https://www.tbmm.gov.tr/anayasa/anayasa_2011.pdf

d’Hondt-Verfahren

d’Hondt-Verfahren

ok, das klingt bisschen kompliziert, aber eigentlich is das nich so schwer. guck:

es sind wahlen für das parlament von zoomania. die wählen mit verhältniswahlrecht, es gibt 100.000 abgegebene stimmen, 6 sitze im parlament und eine sperrklausel von 7%. vier parteien kommen über 7%.

einhornpartei (ep)       41,0% – 41.000 Stimmen
zahme raubtiere (zr)   25,2% – 25.200 Stimmen
faule faultiere (ff)      12,4% – 12.400 Stimmen
hässliche entlein (he)   7,8% –  7.800 Stimmen

die stimmen von den parteien, die weniger als 5% bekommen, fallen einfach weg (13,6%). diese parteien bekommen keine sitze. also muss man die sitze auf 86,4% verteilen. d’hondt sagt, mach so: teile die anzahl der stimmen erst durch 1, dann durch 2, 3 usw., bis du so oft geteilt hast, wie sitze im parlament sind. bei uns also insgesamt bis zur 6.

ep zr ff he
1 41.000 25.200 12.400 7.800
2 20.500 12.600 6.200 3.900
3 13.666 8.400 4.133 2.600
4 10.250 6.300 3.100 1.950
5 8.200 5.040 2.480 1.560
6 6.833 4.200 2.066 1.300

und dann schaut man sich die 6 größten zahlen an. in unserem fall kriegt die ep 3 sitze, die zr 2 sitze und die ff einen sitz. wenn wir das nochmal in prozent umrechnen, sehen wir: ep bekommt 50% der sitze (41% der stimmen), die zr 33% (25,2%), die ff 16% (12,4%). die hässlichen entlein bekommen keine sitze.
wenn man sich das bei richtigen wahlen anguckt, kann man sehen, dass die größten parteien am meisten von diesem verfahren profitieren.

Sperrklausel

Sperrklausel

bei verhältniswahlen können ja theoretisch alle parteien ins parlament. tam die mini-partei hat so 0,7% der stimmen und muss 0,7% prozent der sitze bekommen. nächste hat 1,1% dies das. dann hast du eine million parteien, alle hassen sich und man kann keine entscheidungen treffen. kann man machen, wird aba bisschen chaos. mit diese sperrklausel kann man sagen: parteien mit weniger als so und so viel prozent kommen hier nicht rein. es gibt unterschiedlich hohe sperrklauseln, in almanya zum beispiel 5%, in der türkei 10%.

Mehrheitswahl

Mehrheitswahl?

bei mehrheitswahl kann immer nur einer gewinnen. wer die mehrheit von stimmen hat, der kricht den platz. manchmal gibts so regel, dass man mindestens 50% haben muss (absolute mehrheit), manchmal reicht einfach die meisten stimmen zu haben (relative mehrheit).

bei türkei muss zum beispiel von jeder provinz eine person ins parlament rein. dann kann man zum beispiel in antep wählen zwischen erkan, serkan, hakan, volkan und banu alkan. und wer dann die meisten stimmen oder 50% der stimmen bekommt, geht für antep ins tbmm.

Verhältniswahl

Verhältniswahl?

bei diese verhältniswahl wähls du nich einzelne personen, sondern parteien. die parteien haben liste mit viele namen von so leuten, die die gut finden. am ende von wahl guckt man, wie viel prozent von stimmen jede partei hat und gibt die gleiche prozentzahl von sitzen bei parlament. also wenn die partei der demokratischen dösen (pddd) 65% bei den wahlen kriegt, soll sie auch 65% von den sitzen im parlament kriegen. meistens klappt das nicht so tam perfekt, weil sperrklauseln und sitzverteilungssystem bisschen verzerrung machen.

Nenn mich nicht niedlich!

Lujein Al Jabory, 5. Klasse

Heute sind wir zum Kino gehfahren. Das war das erstemal. Der Fernseher war riesen groß. Wir haben den Film „Zomenia“ geguckt. Da war ein weibliches Hässchen die ein Raubtier als Freund hatte. Es war ein lustiger Fuchs mit eine Kravatte. ***SPOILER*** Es ging darum das ein ein Schaff (Nachfolger des Bürgermeister) alle Raubtiere mit einer Blume vergiftet. Die Blume nennt man Könnigin der Nacht. Diese Blume wird verarbeitet dabei kommt eine Flüssigkeit raus die alle Raubtiere wider wie früher macht, das heißt das sie wieder die kleinen Hässchen, Schäffchen und andere kleinen Tiere fressen. Aber nich alle Raubtiere wurden böse nur ein Teil davon. ***SPOILER*** Dieser Film hat auch etwas mit Flüchtlinge zutun. Das nich alle Flüchtlinge böse sind nur ein paar. Wenn z.B. einer der Flüchtlinge böse ist und dann jemand denkt das alle so sind ist das falsch. Das ist das problem bei manchen Deutschen das sie sagen das alle Ausländer böse sind das stimmt aber nicht. Daraus habe ich aus dem Film gelernt.

https://gfx.videobuster.de/archive/v/cWMc3mgkR8jOCCNkNBG7D8gcz0lMkawqyUyRqclMkZpbWGZJTJGanBlZyUyRmH_MWRjYsPsNWI0YzDQZjCyMGL_YWRjZmIwLmpwZyZyPXfvOA/zoomania.jpg

Wer darf einen Hasen als niedlich bezeichnen? Wer entscheidet das? Warum ist das wichtig? Und was hat das mit uns zu tun?

Wir haben uns gemeinsam mit ein paar Kurzen den Film „Zoomania“ angesehen. Ein kleines Häschen beschließt, in der Großstadt „Zoomania“ als Polizistin zu arbeiten. In einer Welt, in der Raubtiere das Wildsein überwunden haben und mit Beutetieren gemeinsam leben können. In dieser Welt machen Beutetiere 90% der Gesellschaft aus.
So what? ’n Disney-Film mit irgendwelchen Tieren? Napalim yani? Auf jeden Fall gucken!
Wir hatten das nicht gedacht, aber: der Film thematisiert Vorurteile, Diskriminierung, rassistische Denkmuster und Privilegien der Mehrheitsgesellschaft. Würde man die Tiere durch Menschen ersetzen, würde ihn sich kein Arsch ansehen. Etikett: Linke Propaganda.

Wenn ihr wollt, dass ich ein Fuchs bin – dann bin ich einer!

Die Geschichte bedient sich nicht eines plumpen und oberflächlichen Antirassismus, der darauf basiert, zu beweisen, dass Vorurteile gar nicht stimmen. Im Gegenteil: Der Fuchs ist ein Fuchs. Spannend ist, warum und wie er dazu geworden ist oder vielleicht, wer ihn dazu gemacht hat. Aber genug gespoilert.

Macht durch Angst!

Mehr wäre Spoiler.

Wer darf einen Hasen als niedlich bezeichnen?

Eine der eindruckvollsten Szenen. Es geht um Definitionsmacht und Betroffenheit. Ich entscheide, wer mich Kanacke nennen darf!

Kinotipp für Groß und Klein: Gönnt euch mit Nachos und Popcorn!

Kinder des Ruhrgebiets

12.April 2016, AfD-Veranstaltung Bürgerhaus Ost

Nach der öffentlichen Einladung in der Lokalpresse durch die AfD am 11. April 2016 haben wir beschlossen, am Stammtisch für Interessierte teilzunehmen. Die Veranstaltung, die von Herrn Klaus Kurzeja moderiert wurde, fand im Bürgerhaus Ost statt. Als Gast war Herr Ulrich Wolinski, Vorstandssprecher des AfD Kreisverbands Recklinghausen, geladen. Es befanden sich etwa 15 Menschen im Raum, als wir ankamen.

Wir – das sind Sinem, Felisa, Muhammed, Ilayda, Tolga und Duygu. Geboren und aufgewachsen in Gladbeck. Stolze Enkel von Gastarbeitern, deren Schweiß und Blut sich mit der Erde des Ruhrgebiets vermischt hat. Enkel von Gastarbeitern, die durch ihre Arbeit unter Tage an Staublungen viel zu jung verstorben sind. Wir sind Kinder des Ruhrgebiets.
Schon beim Betreten des Raumes wurden wir mit Blicken konfrontiert, die uns mehr als deutlich zu spüren gaben, dass wir als „Fremde“ wahrgenommen werden. Noch vor Beginn der Veranstaltung wurde uns ausdrücklich mit dem Hausrechts gedroht – auch im Laufe des für uns sehr kurzen Abends gab es von Seiten der Moderation und der „besorgten Bürger“ zu keinem Zeitpunkt Interesse an einer inhaltlichen Auseinandersetzung.

Auf der Tagesordnung, die in Form einer kläglich aufbereiteten Word-Datei an die Wand geschissen (Tippfehler) wurde, stand als erster Punkt nach dem Vortrag des Vorstandssprechers das Thema Asyl. Zusammengefasst wurde konstatiert, dass Menschen, die aus Syrien nach Deutschland kommen, keine Flüchtlinge, sondern „Fahnenflüchtlinge“ seien, die, während „junge deutsche Soldaten das Land in Afghanistan verteidigen“ in Deutschland „wie die Made im Speck“ leben. Wenn Menschen, die ihr Land beschützen wollen, Nazis seien, „dann bin ich ein Nazi“, sagte Herr Kurzeja. Es würde zu wenig Geld in Waffen und zu viel in Flüchtlinge investiert werden. Während der gesamten Diskussion gab es keine Rednerliste. Die Kommunikation verlief unglaublich respektlos, unsachlich und gipfelte darin, dass wir – als wir der Bitte eines Redners nachkommen wollten, unsere Ansicht darzulegen – des Raumes verwiesen wurden. Da wir nicht die Aggressoren waren, weigerten wir uns, dieser Aufforderung nachzukommen. Zunächst drohte man uns mit der Polizei, wählte dann jedoch die Stammtischvariante. Zwei Männer, die sichtlich aggressiv und gewaltbereit waren, formierten sich vor unseren Tischen und drohten uns unverblümt mit Schlägen. Bei diesen Männern handelte es sich um den Mann und den Sohn der Pächterin des Bürgerhauses Ost. Um weiteren Eskalationen aus dem Weg zu gehen, verließen wir die Veranstaltung.

Doch wir lassen uns nicht einschüchtern, denn wir sind Kinder des Ruhrgebiets. Eines Ruhrgebiets, das uns allen gehört. Die Geschichte des Potts kennt kein „wir“ und „die Anderen“. Die Malochertradition hat uns gelehrt, unter unserer harten Schale einen ehrlich-direkten, weichen Kern zu haben. Für ein solidarisches Miteinander appellieren wir an alle Gladbeckerinnen und Gladbecker, hasserfüllten Menschen keinen Raum zu geben.